FAQ

    • Ein Nutzer aus Polen kann sich auf 3 Arten registrieren:
      - online auf etoll.gov.pl durch die Einrichtung eines Internet-Kundenkontos (IKK) (die Authentifizierung erfolgt über ein vertrauenswürdiges Profil, mit einem Login und Passwort oder über die mObywatel Anwendung )
      - stationär in den e-TOLL-Kundendienststellen (MOK), wo die Registrierung von einem MOK-Mitarbeiter durchgeführt wird, der dem IKK das Login und das Passwort zuweist
      - durch FlottenkartenbetreiberEin Nutzer aus Polen kann sich auf 3 Arten registrieren:
      - online auf etoll.gov.pl durch die Einrichtung eines Internet-Kundenkontos (IKK) (die Authentifizierung erfolgt über ein vertrauenswürdiges Profil, mit einem Login und Passwort oder über die mObywatel Anwendung )
      - stationär in den e-TOLL-Kundendienststellen (MOK), wo die Registrierung von einem MOK-Mitarbeiter durchgeführt wird, der dem IKK das Login und das Passwort zuweist
      - durch Flottenkartenbetreiber

    • Die Registrierung eines Nutzers aus dem Ausland ist auf 3 Arten möglich:

      - online unter etoll.gov.pl durch Einrichtung eines Internet-Kundenkontos (IKK) (die Authentifizierung erfolgt durch Login und Passwort. Hierfür benötigen Sie folgende Daten: Vor- und Nachname, E-Mail, Art und Nummer des Ausweises). Diese Registrierung ist für Personen gedacht, die nicht das vertrauenswürdige Profil oder die mObywatel Anwendung zum Einloggen verwenden.
      - stationär in den e-TOLL-Kundendienststellen (MOK), wo die Registrierung von einem MOK-Mitarbeiter durchgeführt wird, der dem IKK das Login und das Passwort zuweist
      - durch Flottenkartenbetreiber
      Die Registrierung eines Nutzers aus dem Ausland ist auf 3 Arten möglich:
      - online unter etoll.gov.pl durch Einrichtung eines Internet-Kundenkontos (IKK) (die Authentifizierung erfolgt durch Login und Passwort. Hierfür benötigen Sie folgende Daten: Vor- und Nachname, E-Mail, Art und Nummer des Ausweises). Diese Registrierung ist für Personen gedacht, die nicht das vertrauenswürdige Profil oder die mObywatel Anwendung zum Einloggen verwenden.
      - stationär in den e-TOLL-Kundendienststellen (MOK), wo die Registrierung von einem MOK-Mitarbeiter durchgeführt wird, der dem IKK das Login und das Passwort zuweist
      - durch Flottenkartenbetreiber

    • Das viaTOLL-System ist bis zum 30. September dieses Jahres in Betrieb. Ab dem 1. Oktober dieses Jahres wird das e-TOLL-System das einzige Mauterhebungssystem auf mautpflichtigen Abschnitten von Staatsstraßen sein.

    • Ja, der Nutzer kann mehrere Fahrzeuge unter einem Konto anmelden, unabhängig von der gewählten Finanzierungsart.

    • Um sich von viaTOLL abzumelden:

      • geben Sie das viaBOX-Bordgerät an einer e-TOLL-Kundendienststelle viaTOLL MOK zurück oder senden Sie es an:Skrytka pocztowa 528, Poznań 9, 60-967 Poznań, um die Kaution für dieses Gerät erstattet zu bekommen
      • alle verbleibenden Guthaben auf Ihrem Konto (Rückerstattung des Saldos, viaBOX kaution und Barsicherheiten) fordern Sie zurück oder überweisen Sie an e-TOLL.

      Sie sind noch nicht bei e-TOLL registriert?

      Füllen Sie das unter viatoll.pl verfügbare Formular aus und wählen Sie eine der Optionen:

      • das Formular bei einer viaTOLL MOK einreichen
      • per E-Mail an info@viatoll.pl senden
      • per Post an die folgende Adresse senden: Skrytka pocztowa 528, Poznań 9, 60-967 Poznań

      Haben Sie sich bereits  bei e-TOLL registriert?

      • geben Sie Ihre Bestellung im Internet-Kundenkonto auf
      • füllen Sie das unter etoll.gov.pl verfügbare Formular aus und wählen Sie eine der Optionen:

      - bei einer viaTOLL MOK einreichen

      - bei einer e-TOLL MOK einreichen

      - per E-Mail an info@viatoll.pl oder kontakt@etoll.gov.pl senden

      - auf dem herkömmlichen Postweg an die folgende Adresse senden: Skrytka pocztowa 528, Poznan 9, 60-967 Poznań

    • Bis zum 30. September 2021 können Nutzer ihre viaBOX-Bordgeräte im viaTOLL-Kundendienststellennetz zurückgeben oder an die folgende Adresse senden: Skrytka pocztowa 528, Poznań 9, 60-967 Poznań, um eine Rückerstattung der Kaution für dieses Gerät zu erhalten. Nach diesem Datum, d. h. ab dem 1. Oktober 2021, müssen Sie für die Rückerstattung der Kaution ein Foto des Geräts, vorzugsweise im *.jpg-Format, mit einer sichtbaren und lesbaren Seriennummer an info@viatoll.pl oder kontakt@etoll.gov.pl senden.

    • Um eine Rückerstattung des auf Ihrem viaTOLL-Konto angesammelten Guthabens zu erhalten, müssen Sie eine Rückerstattung oder eine Übertragung auf e-TOLL beantragen (Rückgabe des Guthabens, Kaution für das OBU-Gerät [externes Ortungsgerät] und Bargeld-Sicherheit). Sie können dies bis zum 30. September 2022 tun. Nach diesem Datum wird das Restguthaben auf Ihrem viaTOLL-Konto und die Kaution an den Nationalen Straßenfonds überwiesen.

    • Wenn Sie von viaTOLL zu e-TOLL wechseln, können Sie eine Anweisung zur Übertragung von in viaTOLL angesammelten Geldern auf e-TOLL einreichen. Denken Sie daran, eine solche Operation bis zum 30. September 2022 durchzuführen. Nach diesem Datum werden Ihre Mittel an den Nationalen Straßenfonds überwiesen.

    • Ab dem 1. Oktober 2021 wird das einzige Mautsystem in Polen das e-TOLL-System sein. Um eine Maut in diesem System zu bezahlen, müssen Sie sich online unter etoll.gov.pl oder stationär im Netz der e-TOLL-Kundendisnetstellen oder bei den Flottenkartenbetreibern registrieren.
      Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen, aktive Verträge im viaTOLL-System zu schließen, das viaBOX-Gerät zurückzugeben und die Kaution zurückzufordern, sowie die Mittel auf dem viaTOLL-Konto abzurechnen. Die Nutzer haben bis zum 30. September 2022 Zeit für die Abrechnung. Ab dem 1. Oktober 2021 wird das einzige Mautsystem in Polen das e-TOLL-System sein. Um eine Maut in diesem System zu bezahlen, müssen Sie sich online unter etoll.gov.pl oder stationär im Netz der e-TOLL-Kundendisnetstellen oder bei den Flottenkartenbetreibern registrieren.
      Gleichzeitig empfehlen wir Ihnen, aktive Verträge im viaTOLL-System zu schließen, das viaBOX-Gerät zurückzugeben und die Kaution zurückzufordern, sowie die Mittel auf dem viaTOLL-Konto abzurechnen. Die Nutzer haben bis zum 30. September 2022 Zeit für die Abrechnung.

    • Nach dem 30. September 2021 stellt das Befahren mautpflichtiger Straßen bei Nichtbezahlung der Gebühren im e-TOLL-System einen Verstoß gegen die in Art. 13 Abs. 1 Punkt 3 des Gesetzes über öffentliche Straßen genannte Verpflichtung dar, der mit einer Geldstrafe geahndet wird, außer in den im Gesetz über öffentliche Straßen genannten Fällen.

    • Alle Rückerstattungen erfolgen über dieselbe Zahlungsmethode, über die der Nutzer die Zahlung geleistet hat. Ist eine Erstattung auf demselben Weg nicht möglich, erfolgt die Erstattung auf das vom Nutzer angegebene Bankkonto. Für die Rückerstattung muss ein Antrag im Internet-Kundenkonto gestellt werden oder das Abmeldeformular aus dem e-TOLL-System ausgefüllt und an kontakt@etoll.gov.pl gesandt oder bei einer der Kundendienststellen eingereicht werden

    • Wählen Sie bei der Registrierung des Fahrzeugs ein im Vertriebsnetz verfügbares OBU- oder ZSL-Gerät [externes Ortungsgerät]. Bitte denken Sie auch daran, das ausgewählte Gerät zu aktivieren. Andernfalls werden keine Gebühren erhoben.

    • Sie können ein Gerät von einem Fahrzeug auf ein anderes übertragen, müssen es aber zunächst dem Fahrzeug zuweisen, auf das Sie es übertragen möchten. Andernfalls droht dem Fahrer eine Verwaltungsstrafe.

    • GPS-Geräte für die Übertragung von Geolokalisierungsdaten an das e-TOLL-System und für die Zahlung der Maut in diesem System können auf dem freien Markt nur von den OBU/ZSL-Betreibern [externe Ortungsgeräte] erworben werden, die erfolgreich getestet und für das e-TOLL-System zugelassen wurden. Die Liste der zugelassenen Betreiber und Gerätetypen finden Sie unter:

      https://www.etoll.gov.pl/de/schwere/e-toll-system/geraete/obu/

      und 

      https://www.etoll.gov.pl/de/schwere/e-toll-system/geraete/externe-ortungsgerat/

    • Die viaBOX-Geräte, die mit DSRC-Funktechnologie Daten an das viaTOLL-System übertragen, sind nicht mit dem e-TOLL-System kompatibel, das auf einer völlig anderen Technologie, nämlich der Satellitentechnologie, basiert. Für die Übertragung von Geolokalisierungsdaten und die Zahlung von Mautgebühren in e-TOLL mit Hilfe eines Bordgeräts ist es notwendig, nur Geräte zu verwenden, die von Betreibern vertrieben werden, die zum e-TOLL-System zugelassen sind.

      OBU

      Externe-Ortungsgerät

    • Aufgrund der Änderung der Datenstruktur und der Änderungen in der angewandten Technologie ist eine automatische Datenmigration von viaTOLL zu e-TOLL nicht möglich. Dennoch ist die Registrierung im e-TOLL-System ein einfacher Prozess und erfordert nicht die Eingabe vieler Daten. Im Falle polnischer Nutzer können die Fahrzeugdaten automatisch von CEPIK [Zentralregister für Fahrzeuge und Fahrer] heruntergeladen werden, was den Prozess der Zuordnung des Fahrzeugs zum Konto erheblich verkürzt.

    • Das Internet-Kundenkonto (IKK) ist ein Selbstbedienungsdienst für die Kontoführung im e-TOLL-System. Über das IKK können Sie sich im e-TOLL-System anmelden, wichtige Parameter der Dienste konfigurieren, um sie an Ihre Bedürfnisse anzupassen, und:

      • Abrechnungskonten einrichten, für die Sie die Art der Finanzierung der Fahrten festlegen
      • Fahrzeuge registrieren und sie mit dem bevorzugten Gerät (mobile Anwendung, OBU, ZSL [externe Ortungsgeräte]) verknüpfen
      • Ihre Finanzen verwalten, Ihr Guthaben aufladen oder Ihre Lastschrift bezahlen
      • andere Nutzer hinzufügen, die Ihnen bei der Verwaltung Ihres e-TOLL-Kontos gemäß den erteilten Berechtigungen helfen werden
      • die abgeschlossenen Fahrten im e-TOLL-System überprüfen und die vorgenommenen Abrechnungen verifizieren
    • Die Zahlungsarten im e-TOLL-System sind je nach Kontomodus mit einer der folgenden Zahlungsarten möglich:

      1. Prepaid-Konto:

      a) Kreditkarte

      b) Flottenkarte

      c) Bargeld

      d)Banküberweisung (nächste Aufladungen)

      e) schnelle Online-Zahlungen

      Die Aufladung Ihres Kontos per Banküberweisung ist nur auf eine individuelle Kontonummer möglich, die bei der Registrierung im System vergeben wird. Im Gegensatz zu anderen Zahlungsmethoden wird das Guthaben auf dem Nutzerkonto nicht sofort gutgeschrieben, so dass der Nutzer verpflichtet ist, sich vor der Nutzung der Zahlungsmethode zu vergewissern, ob sein Konto bereits gutgeschrieben wurde.

      1. ein Konto für aufgeschobene Zahlungen:

      a) Flottenkarte

      b) Banküberweisung

      Wenn der Nutzer eine Flottenkarte als Abrechnungsmethode angegeben hat, werden alle Zahlungen, die sich aus den finanziellen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der elektronischen Maut ergeben, vom Betreiber des Flottensystems ausgeführt, in dem die mit der Flottenkarte ausgeführten Transaktionen akzeptiert werden

      Bei der Zahlungsart Banküberweisung gehen die Überweisungskosten zu Lasten des Nutzers.

    • Es handelt sich um ein Konto, bei dem die Mautgebühren für die Durchfahrt von Fahrzeugen, die dem Konto des Nutzers zugeordnet sind, auf Abschnitten des mautpflichtigen Straßennetzes die Höhe des auf dem Konto des Nutzers geladenen Bargelds verringern.
      Die erforderliche Mindestaufladung des Guthabens im e-TOLL-System ist ab 20,00 PLN möglich.
      Die Mindestwarnschwelle beträgt 100 PLN (Hinweis: Der Benutzer kann die Mindestwarnschwelle höher ansetzen).
      Der Höchstbetrag der Aufladung im e-TOLL-System ist auf das Produkt aus 1.000 PLN und der Anzahl der auf dem aufzuladenden Abrechnungskonto registrierten Fahrzeuge begrenzt, z.B. für ein Konto mit 5 registrierten Fahrzeugen kann der Höchstbetrag der Aufladung 5.000 PLN nicht überschreiten. Dieser Wert ist auch der maximale Saldo des Abrechnungskontos, d. h. wenn der Nutzer bereits über Guthaben auf dem Konto verfügt, sollte der Aufladebetrag um diesen Wert reduziert werden.

    • Ist das Abrechnungskonto nicht ausreichend gedeckt, ist der Nutzer verpflichtet, die elektronische Maut durch Aufladen seines IKK-Kontos zu bezahlen, bevor er die mautpflichtige Fahrt antritt. Der Nutzer kann den Fehlbetrag spätestens 3 Arbeitstage nach Beendigung der Reise ausgleichen.

    • Ein "Konto mit aufgeschobener Zahlung" ist ein Konto, dessen Benutzer nach der Nutzung des mautpflichtigen Straßennetzes für alle auf dem Konto registrierten Fahrzeuge am Ende des Abrechnungszeitraums (1 Monat) innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum der Lastschrift für diesen Zeitraum zahlt. Das Konto wird auf der Grundlage der Registrierung im e-TOLL-System erstellt und kann ein oder mehrere Fahrzeuge betreffen. Für die Eintragung eines Kontos mit aufgeschobener Zahlung ist eine finanzielle Sicherheit erforderlich. Das kann eine:

      • Bankgarantie
      • Versicherungsgarantie sein.
      • Barkaution
    • Die elektronische Gebühr ist eine öffentliche Abgabe (Art. 5 Abs. 1 des Gesetzes über die öffentlichen Finanzen, GBl. 2019, Pos. 869 in der jeweils gültigen Fassung), die vom Leiter der Nationalen Steuerverwaltung KAS erhoben werden und daher nicht unter das Mehrwertsteuergesetz fallen. Die Lastsschrift (auch elektronisch beim IKK erhältlich) ist ein offizielles Buchhaltungsdokument und kann in die Bücher des Unternehmens aufgenommen werden.

    • Wir empfehlen Ihnen, den interaktiven Mautrechner unter www.etoll.gov.pl zu verwenden. Es ermöglicht Ihnen, den zu erwartenden Mautsatz durch Angabe von Fahrzeugparametern und der geplanten Route einfach zu ermitteln.

    • Die Maut für eine Autobahn richtet sich nach der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Die Mautsätze ergeben sich aus der Verordnung des Ministers für Verkehr, Bau und Seewirtschaft vom 25. April 2012. über die Mautsätze auf der Autobahn.
      Der Mauttarif für 1 km Autobahn für Fahrzeuge der Kategorie 1 (Motorräder) beträgt 0,05 PLN.
      Der Mautsatz für 1 km Autobahn für Fahrzeuge der Kategorie 2 (Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3,5 Tonnen) beträgt 0,10 PLN.
      Detaillierte Informationen über den Mauttarif für einzelne Mautabschnitte finden Sie in der Rubrik „Mauttarife" auf etoll.gov.pl

    • Sie können Ihren Kontostand über das Internet-Kundenkonto und die mobile e-TOLL PL Anwendung sowie während eines Gesprächs mit einem Berater des telefonischen Kundenservice überprüfen. Die Historie der mautpflichtigen Fahrten und der erhobenen Mauten ist im Internet-Kundenkonto verfügbar.

    • Bei einem Konto mit aufgeschobener Rechnungsstellung kann die Maut von der vom Nutzer hinterlegten Sicherheit abgezogen werden, wenn der Nutzer die elektronische Gebühr nicht fristgerecht bezahlt. Gleichzeitig werden die im Satz der Abrechnungskonten enthaltenen Abrechnungskonten nicht mehr als aktive Konten im Modus der aufgeschobenen Zahlung geführt, und es werden entsprechend Konten im Modus der Vorauszahlung ohne Sicherheit mit einem Saldo von 0 PLN eingerichtet. In diesem Fall ist der Nutzer verpflichtet, die Bedingungen für diese Art von Nutzerkonto einzuhalten. Bei nicht fristgerechter Zahlung der elektronischen Maut hat der Nutzer für den gesamten Verzugszeitraum Zinsen zu zahlen. Außerdem muss der Nutzer mit Sanktionen seitens der Generalinspektion für den Straßenverkehr (GITD) rechnen.

    • An den Kundendienststellen können Sie Ihr Abrechnungskonto aufladen und die Lastschrift in bar bezahlen. Die elektronische Maut wird durch das e-TOLL-System eingezogen und durch Abbuchung des Betrages vom Abrechnungskonto oder durch Erhebung der Maut im Ratenzahlungsmodus abgerechnet.

    • An ausgewählten Stellen des mautpflichtigen Straßennetzes wurden Geräte und Systeme zur Kontrolle der korrekten Entrichtung der Mautgebühren installiert. Die stationären Kontrollstellen werden durch Geräte ergänzt, die vorübergehend an beliebigen Stellen des mautpflichtigen Straßennetzes und in Fahrzeugen installiert werden. Im Falle eines Versäumnisses bei der elektronischen Mautentrichtung verhängt die Generalinspektion für den Straßenverkehr (GITD) ein Bußgeld gegen den Adressaten. Die Kontrolle der korrekten Zahlung der elektronischen Maut wird auch von den GITD-Inspektoren und den Beamten des Zoll- und Steuerdienstes mit Hilfe von Geräten und Systemen durchgeführt, die in den für die mobile Kontrolle verwendeten Fahrzeugen installiert sind. Eine ausführliche Beschreibung der Kontrollen und der Höhe der Bußgelder finden Sie im Abschnitt "Mautkontrollen" auf der Website etoll.gov.pl.

    • Wenn der Hauptinspektor für den Straßentransport oder Beamte des Zoll- und Steuerdienstes bei der Kontrolle der korrekten Zahlung der elektronischen Maut im e-TOLL-System feststellen, dass der Fahrzeugführer falsche Angaben gemacht hat, können sie eine Verwaltungsstrafe verhängen.

    • Eines der Hauptziele der Einführung des neuen e-TOLL-Mautsystems ist die Verbesserung und Rationalisierung des Verkehrs auf polnischen Straßen. Das e-TOLL-System ist eine Lösung, die auf Geolokalisierungstechnologie basiert und unter anderem kostenlose mobile Tools zur Erfassung und Abrechnung von Fahrten auf mautpflichtigen Straßen oder Straßenabschnitten verwendet. Dank der Anwendung moderner Lösungen trägt das e-TOLL-System zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Sicherheit auf polnischen Straßen bei.